Missverständnisse über Continuous Delivery

Die Geschichte von Continuous Delivery ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Nur scheinbar geht es um Time-to-Market, Deployment-Automatisierung und das schnelle Ausliefern neuer Features.

Dieser Vortrag zeigt, worauf es bei Continuous Delivery wirklich ankommt. So geht es eben nicht um Deployment, sondern um einen vollständigen Prozess mit Tests. Es ist nicht nur Dev, sondern es sind auch Ops und Biz beteiligt. Und ein neues Release bedeutet nicht unbedingt neue Features.

So zeigt der Vortrag, wie und warum Continuous Delivery Softwareentwicklung wesentlich verbessern kann.

Vorkenntnisse

Grundlegendes Verständnis über Continuous Delivery

Lernziele

* Bei Continuous Delivery ist nicht nur Time-to-Market und Deployment Automatisierung wichtig.
* Continuous Delivery hat ein großes Poteztial, Softwareentwicklung entscheidend zu vereinfachen.
* Dennoch ist eine individuelle Strategie notwendig, um Continuous Delivery erfolgreich umzusetzen.

 

Speaker

 

Eberhard Wolff
Eberhard Wolff ist Fellow bei INNOQ und arbeitet seit mehr als fünfzehn Jahren als Architekt und Berater. Er ist Autor zahlreicher Artikel und Bücher und trägt als Sprecher auf internationalen Konferenzen vor. Sein technologischer Schwerpunkt sind moderne Architektur- und Entwicklungsansätze wie Continuous Delivery, DevOps und Microservices.

Platin-Sponsor

Gold-Sponsoren




Silber-Sponsoren

INNOQ

XebiaLabs

Bronze-Sponsor



CLC-Newsletter

Sie möchten über die Continuous Lifecycle
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden